Pflege

Pflegestärkungsgesetz II
Das hat sich zum 1. Januar 2017 geändert:

Ab dem 1. Januar 2017 werden die bisherigen Pflegestufen durch fünf neue Pflegegrade ersetzt. Dabei wird niemand, der schon Pflegeversicherungsleistungen erhält, schlechtergestellt als vorher – die Umstellung erfolgt automatisch, es muss kein neuer Antrag gestellt werden. Eine Begutachtung findet nicht statt.
Der Begriff der Pflegebedürftigkeit wird neu definiert. Im Vordergrund stehen nicht mehr nur körperliche Einschränkungen. Menschen mit Demenz werden gleichermaßen berücksichtigt. Das von Versicherten und Akteuren der Pflege oft als unwürdig empfundene bisherige Minutenzählen fällt weg. Erfasst werden bei der Begutachtung insgesamt sechs Bereiche, die „Module“ genannt werden. Diese Module fließen mit unterschiedlicher Gewichtung in eine Gesamtbewertung ein. Die Module sind:

  • Mobilität
  • kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Selbstversorgung
  • Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte.Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier bei der PBeaKK.

COMPASS – private Pflegeberatung

Die private Pflegeberatung “COMPASS” ist für alle privat Versicherten bei der PBeaKK der Ansprechpartner bei Pflegebedarf.

Telefon: 0800 101 88 00 (kostenfrei)
Mo – Fr  08:00 – 19:00 Uhr
Sa  10:00 – 16:00  Uhr

Themen der Beratung

  • Antrag auf Pflegestufe und Begutachtung durch den  “Medizinischen Dienst”
  • ambulanter Pflegedienst, Pflegeheim
  • Finanzierung
  • Hilfsmittel, Anpassung des Wohnungsumfeldes und vieles andere

Die Beratung ist unabhängig und kostenfrei.

Quelle: COMPASS private Pflegeberatung